Russisch aktuell - Das Komplettpaket

Russisch aktuell
erklärt, geübt, beherrscht

Russisch aktuell liegt nun mittler­weile in der Version 11 (2022) vor. Damit blickt diese moderne und sehr breit angelegte multi­mediale Anwendung zur Ver­mittlung des Russischen auf eine mehr als zwanzig Jahre währende Ent­wicklung zurück und erreicht einen Stand, der einen un­ein­ge­schränkten Einsatz für fast jeden Russisch-Lerner und Russisch-Anwender mit der Mutter­sprache Deutsch erlaubt.

Russisch aktuell ist ein Ge­mein­schafts­pro­jekt von Wissen­schaftlern der Uni­versität Leipzig, für dessen Weiter­ent­wicklung auch die Kooperations­be­ziehungen zwischen dem IALT und der Uni­versität Pjatigorsk von Nutzen waren. Hier finden sich Forschungs- und Ent­wicklungs­ergeb­nisse des Instituts für Angewandte Linguistik und Trans­lato­logie, des Instituts für Slavistik und des Rechen­zentrums. Diese Kooperation zwischen Fachleuten der Dolmetscher- und Über­setzer­aus­bildung, der slawistischen Fach­wissen­schaft und der Computer­linguistik hat es möglich gemacht, für den am Erlernen des Russischen inter­essierten Er­wachsenen mit der Mutter­sprache Deutsch ein modulares Kompendium auf die Beine zu stellen, das mit dem Prä­sentations­pro­gramm HyView alle Vorteile des inter­aktiven Computer­ein­satzes nutzt. Der Lerner kann sich durch die Wahl des ent­sprechenden Moduls entweder weitgehend selbst­ständig eine russische Grund­kompetenz aneignen oder aber eine bereits vorhandene Grund­kompetenz ebenso weitgehend selbst­ständig bis hin zu hohen und höchsten Stufen der mutter­sprachler­nahen Sprach­be­herrschung ausbauen. Ebenso findet der Experte für die Ver­mittlung des Russischen, der Russisch­lehrer an der Schule oder der Uni­versität Auskunft zu aktuellen Zweifels­fragen der Sprach­ent­wicklung des Russischen, und für den Übersetzer aus dem Russischen bleibt im all­gemein­sprach­lichen Bereich (ein­schließ­lich der Eigennamen des Russischen) kaum eine Frage un­be­ant­wortet. Für diese unter­schied­lichen Ziele stehen dem Nutzer von "Russisch aktuell" stets Angaben aus einem Er­klärungs­wörter­buch zur Seite, die bei aller wissen­schaft­lich-theoretischen Akribie den Nutzeffekt jeweiliger Er­läuterungen für die Zwecke einer sprach­praktischen Be­herrschung, ebenso aber auch die Fass­lich­keit und Ver­ständ­lich­keit für Lerner mit der Mutter­sprache Deutsch, also auch die kon­frontativ-kon­trastive Heran­gehens­weise, nie aus dem Auge verlieren.

Russisch aktuell stützt sich in einem seiner Teile auf über 60 Jahre zu­rück­reichende Vor­arbeiten; es vereint unter seinem Dach die Zuarbeiten von annähernd 50 Wissen­schaftlerinnen und Wissen­schaftlern, vom Professor bis zum Diplom­sprach­mittler, vom pro­movierten Pädagogen bis zum Diplom­slawisten, darunter viele russische Mutter­sprachler, Lehrkräfte an genannten Instituten und gestandene Übersetzer und Dolmetscher. Der Abschluss des Ge­samt­pro­jekts liegt immer noch in einiger Ferne, wenn sich auch langsam der Bogen schließt; aktuell umfasst das Ge­samt­pro­jekt


Russisch aktuell - Der Leitfaden

Der Leitfaden

ist die praktisch aus­ge­richtete und zugleich theoretischen An­forderungen genügende Grammatik des Russischen, die sich seit über 60 Jahren in der Russisch­aus­bildung bewährt hat und als nicht weg­zu­denkender Pro­jekt­bestand­teil grund­legend über­arbeitet, aktualisiert, in Teilen ergänzt, komplett mit Sound unterlegt und durch ein Übungs­system ausgebaut wurde. Diese Monografie liefert zu den Teil­pro­jekten "Sprachkurs" und "Russisch-Deutsches Uni­versal­wörter­buch" die wissen­schaft­liche Be­zugs­basis für jeweilige Er­läuterungen und zu­sätz­liche Kommentierungen, die durch Weiter- und Quer­ver­weise, Zu­satz­kommentare usw. jedem Nutzer das von ihm benötigte Maß an Hilfen be­reit­stellt. Einige Quer­ver­weise führen auch aus dem "Sprech­trainer", dem "Aus­sprache­wörterbuch" und der "Phonetik" in den Leitfaden. Gleich­zeitig nutzt der Leitfaden selbst das Kommentar­system des Russisch-Deutschen Uni­versal­wörter­buchs (s. u.) und erlaubt den Aufruf inhaltlich zu­ge­ordneter Festigungs­übungen aus dem Trainings­pro­gramm.


Russisch aktuell - Der Sprachkurs

Der Sprachkurs Russisch

(für Unterricht und Selbst­studium) setzt keine Vor­kennt­nisse im Russischen voraus (selbst die kyrillischen Schrift­zeichen werden vermittelt), stellt alle wesent­lichen Er­scheinungen der russischen Morpho­logie und Syntax dar und übt sie. Ein lexikalisches Minimum von ca. 1.800 produktiv an­zu­eignenden und weiteren ca. 4.800 rezeptiv zu be­herrschenden lexikalischen Einheiten wird vermittelt. Über ein reich aus­ge­bautes Übungs­system mit ent­sprechenden Festigungs- und An­wendungs­übungen im Hören, Lesen, Sprechen und Schreiben sollen die oben genannten hohen Kompetenz­grade erreicht werden. Der Sprachkurs nutzt seiner­seits ein Trainings­pro­gramm, das zum Teil Übungen des Sprach­kurses variiert, zum Teil aber auch Er­läuterungen zu grund­legenden Problemen der russischen Morpho­logie und Syntax prä­sentiert bzw. deren Be­herrschung abfragt. Auf einige Komponenten des Trainings­pro­gramms, das nicht als eigen­ständiger Pro­jekt­teil figuriert, kann auch aus dem Leitfaden (s. o.) heraus zu­ge­griffen werden. Der Sprachkurs wird zudem in seiner didaktischen Aus­richtung durch den Sprech­trainer komplettiert:


Russisch aktuell - Der Sprechtrainer

Der Sprech­trainer

(mit Sprechendem Wörterbuch und russischen Standard-Rede­wendungen in All­tags­dia­logen) kon­zentriert sich ganz klar auf die Ent­wicklung von Fertig­keiten und Fähig­keiten im Hören und Sprechen und bietet breiteste Mög­lich­keiten zur selbst­ständigen Lexik­aneignung. Der Sprech­trainer vermittelt nicht nur die Standard­floskeln von All­tags­gesprächen, sondern übt und festigt diese gleich­zeitig in Situationen, wie sie auf einen Russ­land­reisenden zukommen können. Das Sprechende Wörterbuch als Be­stand­teil des Sprech­trainers erlaubt den Zugriff auf Hörmuster zu den häufigsten lexikalischen Einheiten des Russischen (gruppiert nach der Häufigkeit bis 300, bis 2.000, bis 4.000, bis 6.000 und bis 10.000, ergänzt durch weitere 5.000 thematisch für relevant gehaltene Einheiten und mittler­weile weitere 75.000 Einheiten, die deutlich über den bereits sehr großzügig gehaltenen all­gemein­sprach­lichen Wortschatz des Russischen hinaus­gehen und auch Eigennamen und phraseo­logische Fügungen umfassen), die für den Grund­wort­schatz durch­gängig mit ihrer deutschen Bedeutung versehen sind und in einer nach zwei Systemen und zwei Exakt­heits­graden wählbaren phonetischen Umschrift dar­ge­stellt werden. Die 2.000 häufigsten lexikalischen Einheiten werden auch in ihrer Formen­bildung dar­ge­stellt; sämtliche ca. 100.000 Einträge liegen jeweils wenigstens in zwei, aber nahezu durch­gängig sogar in vier unter­schied­lichen Hörmustern vor, werden also von ver­schiedenen Sprechern vor­ge­tragen. Die Listen­anzeige kann nach Häufig­keits­kriterien gesteuert werden; die gesamte Lexik lässt sich in Übungen eigener Wahl zu­sammen­stellen und bis hin zur deutsch-russischen Über­setzung bei inter­aktiver Lösungs­korrektur festigen. Ein intensives Lexik-Üben nach Themen­bereichen ist über Vokabel­listen zu mehr als 150 Themen möglich; auch diese Übungen sind ent­sprechend durch russische Hörmuster ab­ge­sichert. Mit dem Sprechenden Wörterbuch ist die Nahtstelle zwischen den eigent­lichen Lehrwerken und den Nach­schlage­werken gegeben; in seiner didaktischen Aus­richtung erfüllt es übende und festigende Funktionen, gleich­zeitig wird es aber auch gestützt, ab­ge­sichert und ausgebaut durch das Russisch-Deutsche Uni­versal­wörter­buch.


Russisch aktuell - Die Phonetik

Die Phonetik

des Russischen stellt als kon­frontativ zum Deutschen angelegter Korrektur­kurs (bei Vor­kennt­nissen) oder als ebenso kon­trastiver Ver­mittlungs- und Trainings­kurs das russische Lautsystem ge­schlossen und in didaktischer Auf­be­reitung dar und führt über die Einzel­laute hinaus auch die Wort­rhythmik sowie Übungen zur korrekten Wort- und Satz­ver­knüpfung und damit zur Intonation an, womit bei der Be­schreibung des modernen Russischen die im Leitfaden lediglich an­ge­deutete Seite der phono­logisch-phonetischen Be­schreibung des Russischen komplett abgedeckt wird. Die Print­version der Phonetik, das "Handbuch", liefert eine an­spruchs­volle, in sich ge­schlossene, systematische und wissen­schaft­lichen Ansprüchen genügende Be­schreibung; ihre dennoch praktische Aus­richtung mag durch die ca. 350 Übungen belegt sein, die nicht nur gedruckt vorliegen, sondern in der Computer­version gehört, nach­ge­sprochen, mit­ge­sprochen und auf­ge­sprochen werden können. Der gesamte Wortschatz dieser Druck­fassung liegt zudem in einem russisch-deutschen Wörter­ver­zeich­nis auch in Umschrift vor. Die Inhalte der Phonetik sind mit dem Leitfaden, dem Sprachkurs und dem Sprech­trainer über Links verbunden, sodass jeweils an passender Stelle auf jeweilige Aussagen, Beispiele oder Übungen verwiesen werden kann; die Phonetik ver­an­schau­licht und übt ihre Inhalte ihrerseits vorrangig mit dem Wortschatz, aber auch mit Dialogen aus dem Sprachkurs und dem Sprech­trainer. Die digitale Phonetik-Version wird außerdem durch einen Schnell­ein­stiegs­kurs ergänzt mit dessen Hilfe die wesent­lichen Be­sonder­heiten der russischen Aussprache kontrastiv zum Deutschen und in kon­zentrierter und ver­knappter Form angeeignet werden können. Die hier ent­haltenen 80 Übungen decken sich nur zum Teil mit denen des Handbuchs; die Computer­version enthält natürlich beide Dar­stellungs­varianten.


Russisch aktuell - Das Universalwörterbuch

Das Russisch-Deutsche Universal­wörterbuch,
Wörterbuch Russisch-Deutsch

muss mit rund 760.000 Einträgen bereits als Groß­wörter­buch apo­strophiert werden. Das verkürzt als RUW be­zeichnete Nach­schlage­werk kann zu so gut wie allen Verben, Sub­stantiven, Adjektiven und Adverbien, Pronomina und Kardinalia des Russischen nicht nur das deutsche Standard­äqui­valent benennen, sondern – wahlweise zuschalt­bar – blitz­schnell auch sämtliche Formen darstellen, die das jeweilige Wort bildet, also eine Tabelle zur Formen­bildung generieren und diese Wortformen via Hyperlinks hin­sicht­lich regulärer Bildungen und ir­regulärer Ab­weichungen oder auch Be­sonder­heiten, die sich aus dem Blick­winkel des Deutschen ergeben, kommentieren. Dabei verzichtet das RUW auf kryptische Ab­kürzungen und schickt den Nutzer auch nicht in ermüdende Weiter­ver­weise, sondern erläutert an Ort und Stelle, welche aktuelle Bedeutung vorliegt und worin jeweilige Spezifika bestehen. Dieses Formen­bildungs­ver­mögen des RUW wirkt sich für den Nutzer auch in dem Sinne positiv aus, dass er keine Wörter­buch­grund­form eingeben muss, um zum richtigen Wörter­buch­ein­trag zu gelangen; diese Fähigkeit zur Formen­erkennung funktioniert bei­spiels­weise auch innerhalb von Word-Texten. Innerhalb des RUW runden – wiederum fakultativ abrufbare – Angaben zur Wort­häufig­keit und -aktualität, zur phraseo­logischen Einbindung, zu synonymischen und anto­nymischen Wort­schatz­be­ziehungen, zur Herkunft eines Wortes, zu seiner stilistischen Charakterisierung, zu Aus­sprache­besonder­heiten usw. usf. das Bild der um­fassenden Er­läuterung ab; ähnlich wie in der Phonetik kann zudem jeder Lemmaname in voll­ständiger frei wählbarer phonetischer Umschrift dar­ge­stellt, der komplette Grund­wort­schatz kann gehört werden, wozu Hörmuster in bis zu vier mutter­sprach­lichen Varianten vorliegen.
Nutzer, die das RUW nicht mit erwerben, sondern sich bei­spiels­weise auf eines der oben genannten Lehrwerke be­schränken wollen, können dennoch auf das RUW – wenn auch nicht bei freier Eingabe – zugreifen, denn die einzelnen Stich­wörter des RUW sind auch über Ver­knüpfungen aus den anderen Teil­pro­jekten heraus abrufbar. Allerdings ist für diesen Fall dann die Such­funktion in den deutschen Ent­sprechungen nicht verfügbar, die dem RUW zumindest teilweise auch die Qualität eines deutsch-russischen Wörter­buchs verleiht.
Das Russisch-Deutsche Uni­versal­wörter­buch, das aufgrund seines Umfangs nur computer­gestützt existiert und von dessen Grund­anlage man sich über die (in ihrer Funktionalität allerdings deutlich ein­ge­schränkte) Online-Version eine Vor­stellung ver­schaffen kann, umfasst, wie oben bereits angedeutet, mit dem Russischen Aus­sprache­wörterbuch (RAW) und dem Russischen Phraseo­logischen Wörterbuch (RPW) neben einem um­fäng­lichen Eigen­namen­teil zwei weitere aus­glieder­bare Module, die ebenfalls als selbst­ständige Einheiten fungieren:


Russisch aktuell - Das russische Aussprachewörterbuch

Das Russische Aussprache­wörterbuch (RAW)

Das RAW fokussiert die Auf­merk­sam­keit des Benutzers auf die Aussagen, die das RUW zur Aussprache jeweiliger Wörter­buch­ein­träge trifft. Hierzu wird

Das RAW liegt in einer gedruckten Fassung vor, die aber in ihrem Umfang begrenzt ist, sie beschränkt sich auf den noch ver­breiteten All­gemein­wort­schatz mit etwas über 30.000 Einträgen und stellt aus Platz­gründen nur die IPA-Tran­skription dar. Die Print­fassung bietet aber auch eine Download-Mög­lich­keit für das RAW-Modul, die diese Ein­schränkung wiederum wettmacht, weil hier weitere ca. 160.000 Wörter­buch­ein­träge abrufbar sind. Mehr­wort­ein­träge und Einträge aus dem Eigen­namen­bereich gehören in der Regel nicht zum Inhalt des RAW; ihre phonetische Dar­stellung und Kommentierung bleibt dem RUW vor­be­halten.


Russisch aktuell - Das Phraseologische Wörterbuch

Das Russisch-Deutsche Phraseo­logische Wörterbuch (RPW)

Das RPW weist mit dem RAW die Ge­mein­sam­keit auf, dass es einen bestimmten Bereich der russischen Sprache – hier nun die phraseo­logisch gebundenen Einheiten – heraus­greift und dessen Kern, hier ca. 6.500 Phraseme, auch in einer Druck­fassung auf­be­reitet, die ebenfalls eine Mög­lich­keit zum Download des Moduls enthält, das direkt dem Phrasem­bestand des Russischen (mit etwas über 45.000 Einheiten) gewidmet ist, sodass der Nutzer des Printwerks sich über diese computer­gestützte Version wiederum die ganze Breite der russischen Phraseo­logie er­schließen kann. Dabei vertritt das RPW einen sehr breiten Phrasem­begriff, umfasst es doch nicht nur die Sprich­wörter, festen Wendungen, ge­flügel­ten Worte und allgemein bekannten Zitate, sondern auch aus­ge­fallenere Einheiten, die dennoch in relativ fester Form zum sprachlich-kulturellen Hinter­grund des russischen Sprach­raumes gehören – über Bauern- und Wetter­regeln, Kinder­verse, Ab­zähl­reime und Zungen­brecher bis hin zu teilweise auch dem Aber­glauben ver­pflichteten Omen­sprüchen, zu Standard-Tattoos oder auch scherz­haften Sprich­wort­persiflagen. In vielen Fällen (ins­besondere von Sentenzen, Zitaten oder ge­flügel­ten Worten, aber auch von etlichen Sprich­wörtern) wird direkt auf die Quelle verwiesen, in der die Erst­prägung nach­weis­bar ist; diese Quelle ist dann in der Regel ungekürzt, also als Ganzwerk, auch im Literatur­anhang (natürlich nur in der Rechner­version) verfügbar. Bei der Bibel betrifft das bei­spiels­weise etwa 550 Text­stellen, die Zahl der auf Puschkin und Lermontow, Tolstoi und Saltykow-Schtschedrin, aber auch Ilf und Petrow oder Gorki, Majakowski und Blok usw. usf. rück­führ­baren Phraseme liegt mit über 850 Verweisen noch höher. Die Auf­find­bar­keit von jeweiligen Phrasemen ist durch die Markierung ent­sprechender Schlüssel­wörter und ein aus­ge­feiltes Suchsystem bestens vor­be­reitet; liegen Variierungs­mög­lich­keiten für "feste" Wendungen vor, werden auch diese dar­ge­stellt. Aussagen zur stilistischen Wertung, zur Ge­bräuch­lich­keit, Häufigkeit und Üblichkeit ent­sprechender Phraseme sowie zu synonymischen und anto­nymischen Bezügen runden die Dar­stellung ab.


Arbeit mit der aus­ge­wählten Zu­satz­literatur

Der Literatur­anhang zum Russisch-Deutschen Uni­versal­wörter­buch, der rein von der Seitenzahl her das um­fangreichste Modul im RA-Komplex darstellt, ist ur­sprüng­lich auf­ge­nommen worden, um eben aus der russischen Original­literatur stammendes Sprach­material – Phraseo­logismen, geflügelte Worte, Sentenzen, Zitate usw. – in ihrer Originalum­gebung zu zitieren. Durch die nach Version 9 begonnene Über­prüfung ins­besondere der klassischen russischen Literatur (Bulgakow, Dostojewski, Gogol, Tolstoi, Tschechow, Turgenjew u.a.m.), inwieweit die dort auf­tretende Lexik im RUW voll­ständig abgedeckt ist, hat sich nicht nur der Lexik­umfang des RUW um etliche Historismen, Regionalismen, auch Okkasionalismen und autoren­typische Wort­schöpfungen erweitert, sondern es hat sich auch für den fort­ge­schrittenen Russisch­lerner die Mög­lich­keit aufgetan, die klassische russische Literatur un­ver­fälscht im russischen Original zu lesen – sollte bei diesem vielleicht kühnen Unter­fangen doch das eine oder andere zu­ge­gebener­maßen seltene Wort unklar sein, hilft die eingebaute Inter­linear­über­setzung, d. h. die Fähigkeit des Programms, sich durch An­steuerung mit der Maus die denkbare deutsche Bedeutung (oder Be­deutungen) dieses Wortes direkt im Text anzeigen zu lassen. Natürlich steht diese Inter­linear-Über­setzungs-Funktion auch für beliebige andere russische Texte zur Verfügung, und das mit außer­ordent­lich hoher Text­deckung. Bei den oben genannten und ent­sprechend markierten Autoren sollte die Ex­trem­forderung der 100%igen Text­deckung erfüllt sein, aber auch bei den noch aus­stehenden Autoren sollte dank der Auffüllung mit Historismen der Ab­deckungs­grad sehr hoch sein – eine Ausnahme machen allerdings aus­ge­sprochen archaische Texte, deren Be­rück­sichtigung im RUW zu einer gewissen Un­aus­ge­wogen­heit des Wörter­buchs geführt hätte – nicht zuletzt deswegen ist die Bibel über weite Strecken in beiden Sprachen angeführt.


Übungen Russisch

In den einzelnen Modulen von Russisch aktuell sind alle Seiten der Sprach­aus­übung Gegenstand intensivster Übungen; für die morpho­logisch-syn­taktisch zentrierten Teile ergeben sich weit über 1000 Einzel­übungen, die mithilfe eines ent­sprechenden Trainings­pro­gramms direkt zum Festigen von Deklination und Kon­jugation, zum Üben von Vokabeln, zum Übersetzen von Wort­gruppen und Sätzen genutzt werden können. Auswahl- und Ein­setz­übungen mit Rück­kopplung zu ein­ge­gebenen Lösungen kenn­zeichnen auch den "Sprachkurs" und den "Sprech­trainer"; neue Lexik kann in diesen Materialien, aber auch im "Sprechenden Wörterbuch" – dort auch nach Häufigkeit und Themen­bereichen gruppier­bar – trainiert werden. Auch das RUW bietet letzt­genannte "Vokabel­trainings­funktion". Zur phonetischen Seite stehen in der "Phonetik" annähernd 400 Übungen zur Verfügung; der Kern davon ist auch aus der Kurz­fassung der Phonetik, dem "Phonetik-Quickstart", heraus abrufbar.

Russisch aktuell ist im Harrassowitz Verlag Wiesbaden erschienen.


Ausblick auf künftige Ent­wicklungen
Russisch aktuell
erklärt − geübt − beherrscht

Lernsoftware und Nach­schlage­werk
für die russische Sprache
Bendixen, Rothe
Valid HTML 5.0 Valid CSS!